San Esteban de Guarga

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad

San Esteban de Guarga (aragonesisch Sant Isteban de Guarga) ist ein spanischer Ort in der Provinz Huesca der Autonomen Gemeinschaft Aragonien. San Esteban de Guarga, im Pyrenäenvorland liegend, gehört zur Gemeinde Sabiñánigo. Der Ort hatte im Jahr 2015 fünf Einwohner.

Der Ort liegt etwa 29 Straßenkilometer südöstlich von Sabiñánigo, er ist über die N330 und danach über die Landstraße A1604 zu erreichen.

Abellada | Abenilla | Acumuer | Aineto | Alavés | Allué | Arguisal | Arraso | Arruaba | Arto | Artosilla | Aspés | Asqués | Asún | Atós Alto | Atós Bajo | Aurín | Bara | Barangua | Belarra | Bentué de Nocito | Bolás | Borrés | Campares | Cañardo | Cartirana | Castiello de Guarga | Castillo de Lerés | Ceresola | Fablo | Fenillosa | Gésera | Gillué | Grasa | Hostal de Ipiés | Ibirque | Ibort | Ipiés | Isín | Isún de Basa | Jabarrella | Laguarta | Lanave | Lárrede | Larrés | Lasaosa | Lasieso | Latas | Latrás | Layés | Molino de Escartín | Molino de Villobas | Ordovés | Orna de Gállego | Osán | Pardinilla | El Puente de Sabiñánigo | Rapún | Sabiñánigo Alto | San Esteban de Guarga | San Román de Basa | Sandiás | Santa María de Perula | Sardas | Sasal | Satué | Secorún | Senegüé | Solanilla | Sorripas | Used | Villacampa | Yéspola

Uchte-Tanger-Elbe

Uchte-Tanger-Elbe ist eine nach dem Leader-Ansatz gegründete Region als freiwilliger Zusammenschluss von Städten und Gemeinden im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt.

Die Leader-Region umfasst die Städte Stendal und Tangermünde sowie die Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land. Namensgebend sind die Flüsse Uchte, Tanger und Elbe, die das Gebiet queren.

Das Entwicklungskonzept der Leader-Region mit dem Titel „Haltefaktoren stärken – durch Kooperation regionale Wertschöpfung initiieren“ wurde 2008 von der Landesregierung Sachsen-Anhalt anerkannt. Darin sind folgende Handlungsfelder benannt:

Für die Umsetzung des Entwicklungskonzeptes zeichnet die Lokale Aktionsgruppe (LAG) verantwortlich, die sich Akteuren der öffentlichen Verwaltung sowie aus Wirtschafts- und Sozialpartnern zusammensetzt. Unterstützt wird sie dabei durch ein Leader-Management. Über die Leader-Projekte entscheidet die LAG im Rahmen eines jährlich stattfindenden regionalen Wettbewerbes.

Im Rahmen der Projektförderung stehen der Tourismus, die Diversifizierung landwirtschaftlicher Betriebe und die Stärkung der Haltefaktoren im ländlichen Raum im Mittelpunkt der Aktivitäten. Konkrete Vorhaben zum Erhalt von kulturhistorisch wertvoller Bausubstanz, zum Ausbau von Ferienwohnungen am Elberadweg und am Altmarkrundkurs sowie zur Ortsrevitalisierung konnten bereits umgesetzt werden.

Wilhelm Aschenberg

Johann Wilhelm Aschenberg (* 24. April 1769 in Reinshagen; † 21. November 1819 in Hagen) war ein deutscher lutherischer Pfarrer. Bekannt geworden ist er unter anderem als Herausgeber des Bergischen Taschenbuches (1798−1804) und der Zeitschrift Hermann (seit 1814) sowie als regionalgeschichtlicher Autor.

Aschenberg war Sohn eines wohlhabenden Kaufmannes und Gutsbesitzers. Er besuchte die Erziehungsanstalt der Brüdergemeine in Neuwied und weitere Anstalten in Sachsen. Danach studierte er ab 1783 Evangelische Theologie in Rinteln. Zwischen 1791 und 1802 amtierte er als Pfarrer in Cronenberg. Danach war er Pastor und Kirchenrat in Hagen.

Er verfasste mehrere Kirchenlieder. Neben seiner kirchlichen Tätigkeit gründete er in Cronenberg zahlreiche Vereine. Er war in vielfältiger Weise als Autor und Dichter, Herausgeber von Anthologien und Zeitschriften tätig. Mit weiteren Personen gab er unter anderem zwischen 1798 und 1804 das Bergische Taschenbuch heraus, an dem sich auch Johann Heinrich Jung-Stilling durch Beiträge beteiligte. Durch die Mitarbeit in diesem wurde Ernst Moritz Arndt über einen engeren Kreis hinaus bekannt. Aschenberg hat als Autor darin auch Beiträge zur Geschichte des Bergischen Landes verfasst. Sein Abriss der bergischen Geschichte erschien zwischen 1800 und 1804 im Bergischen Taschenbuch. Diese Darstellung hat das Geschichtsbild der Region mitgeprägt, ist aber heute wegen Geschichtsfälschungen und unbelegten Hinzufügungen umstritten. Ein geplantes größeres Werk zur bergischen Geschichte kam nicht mehr zur Ausführung. Zwischen 1802 und 1804 gab er die Niederrheinischen Blätter heraus, von denen fünf Bände erschienen.

Von Bedeutung war er 1814 als Gründer und Herausgeber der weit verbreiteten Zeitschrift Hermann. Er war ein Kritiker des napoleonischen Systems und vertrat einen ausgeprägten preußischen Patriotismus verbunden mit nationaldeutschen Ideen.

Quail Mountain (California)

Quail Mountain, at 5,816 feet (1,773 m), is the highest mountain in Joshua Tree National Park and the highest point in the Little San Bernardino Mountains of the very southern reach of the Mojave Desert. It is one of the southernmost peaks in the Transverse Ranges, with the Peninsular Ranges just across the Colorado Desert and Coachella Valley.

The mountain can be reached by foot from almost any direction. The regular route utilizes the California Riding and Hiking Trail starting from Keys View road and traverses barren, burned desert 4.5 miles (7.2 km) miles to Juniper Flats. From there it is about 1.5 miles (2.4 km) miles more of cross-country hiking to the flat summit which is marked by a large cairn. There are no trails to the summit, all routes involve cross-country hiking.

The best times to hike the peak are Fall, Winter and Spring. Winter can be very cold and windy, and summer is very hot and not recommended. Fall (October–December) is probably the safest time to visit the peak. Watch for rattlesnakes in the spring. There is no water or shade en route.

Quail Mountain was previously covered with old-growth California juniper (Juniperus californica) and Single-leaf Pinyon (Pinus monophylla), Joshua tree (Yucca brevifolia), and Coastal sage scrub oak (Quercus dumosa) woodland. Several wildfires burned over the mountain, leaving it very barren of taller woody plants, which continues while their slow natural regeneration occurs. There are occasional Pinyon pines and California junipers that survived, and they are the source for new generation.

A few Desert Bighorn Sheep live in the Little San Bernardino Mountains, and seeing one or a herd is a rewarding experience.

The devastating fire on Quail Mountain in 1999 unfortunately occurred again only 2 years later in 2001, and both burned over the mountain leaving it very barren of higher vegetation.

On the mountain a few pieces of aircraft wreckage can still be found. On February 4, 1999, two civilian T-28’s (N628B and N128BJ) piloted by Bill Jones and Greg Weber crashed into the side of the mountain killing both pilots. They were en route to Thermal Airport from Van Nuys Airport as a flight of two and impacted at the 5,300-foot (1,600 m) level on the west side of the mountain. At the time of the accident the Little San Bernardino Mountains were obscured by cloud cover.

Pirpirituba

Beliggenheten i delstaten Paraíba

Pirpirituba er en kommune i delstaten Paraíba i nordøstregionen av Brasil.

Alagoa Grande • Alagoa Nova • Areia • Bananeiras • Borborema • Matinhas • Pilões • Serraria

Boa Vista • Campina Grande • Fagundes • Lagoa Seca • Massaranduba • Puxinanã • Queimadas • Serra Redonda

Algodão de Jandaíra • Arara • Barra de Santa Rosa • Cuité • Damião • Nova Floresta • Olivedos • Pocinhos • Remígio • Soledade • Sossêgo

Araruna • Cacimba de Dentro • Campo de Santana • Casserengue • Dona Inês • Riachão • Solânea

Areial • Esperança • Montadas • São Sebastião de Lagoa de Roça

Alagoinha • Araçagi • Belém • Caiçara • Cuitegi • Duas Estradas • Guarabira • Lagoa de Dentro • Logradouro • Mulungu • Pilõezinhos • Pirpirituba • Serra da Raiz • Sertãozinho

Caldas Brandão • Gurinhém • Ingá • Itabaiana • Itatuba • Juarez Távora • Mogeiro • Riachão do Bacamarte • Salgado de São Félix

Aroeiras • Gado Bravo • Natuba • Santa Cecília • Umbuzeiro

Amparo • Assunção • Camalaú • Congo • Coxixola • Livramento • Monteiro • Ouro Velho • Parari • Prata • São João do Tigre • São José dos Cordeiros • São Sebastião do Umbuzeiro • Serra Branca • Sumé • Taperoá • Zabelê

Alcantil  • Barra de Santana • Barra de São Miguel • Boqueirão • Cabaceiras • Caraúbas • Caturité • Gurjão • Riacho de Santo Antônio • Santo André • São Domingos do Cariri • São João do Cariri

Junco do Seridó • Salgadinho • Santa Luzia • São José do Sabugi • São Mamede • Várzea

Baraúna • Cubati • Frei Martinho • Juazeirinho • Nova Palmeira • Pedra Lavrada • Picuí • Seridó • Tenório

Bayeux • Cabedelo • Conde • João Pessoa • Lucena • Santa Rita

Baía da Traição • Capim • Cuité de Mamanguape • Curral de Cima • Itapororoca • Jacaraú • Mamanguape • Marcação • Mataraca • Pedro Régis • Rio Tinto

Alhandra • Caaporã • Pedras de Fogo • Pitimbu

Cruz do Espírito Santo • Juripiranga • Mari • Pilar • Riachão do Poço • São José dos Ramos • São Miguel de Taipu • Sapé • Sobrado

Bernardino Batista • Bom Jesus • Bonito de Santa Fé  • Cachoeira dos Índios • Cajazeiras • Carrapateira • Monte Horebe • Poço Dantas • Poço de José de Moura • Santa Helena • Santarém • São João do Rio do Peixe • São José de Piranhas • Triunfo • Uiraúna

Belém do Brejo do Cruz • Bom Sucesso • Brejo do Cruz • Brejo dos Santos • Catolé do Rocha • Jericó • Lagoa • Mato Grosso • Riacho dos Cavalos • São Bento • São José do Brejo do Cruz

Boa Ventura • Conceição • Curral Velho • Diamante • Ibiara • Itaporanga • Pedra Branca • Santa Inês • Santana de Mangueira • São José de Caiana • Serra Grande

Areia de Baraúnas • Cacimba de Areia • Mãe d’Água • Passagem • Patos • Quixabá • Santa Teresinha • São José de Espinharas • São José do Bonfim

Aguiar • Catingueira • Coremas • Emas • Igaracy • Nova Olinda • Olho d’Água • Piancó • Santana dos Garrotes

Água Branca • Cacimbas • Desterro • Imaculada • Juru • Manaíra • Maturéia • Princesa Isabel • São José de Princesa • Tavares • Teixeira

Aparecida • Cajazeirinhas • Condado • Lastro • Malta • Marizópolis • Nazarezinho • Paulista • Pombal • Santa Cruz • São Bentinho • São Domingos de Pombal • São Francisco • São José da Lagoa Tapada • Sousa • Vieirópolis • Vista Serrana