Heinrich von dem Bergh

Heinrich Graf von dem Bergh (* 1573 in Bremen; † 22. Mai 1638), Markgraf von Bergen op Zoom und Herr von Stevensweerd, war ein spanischer General.

Heinrich, der siebte Sohn des Grafen Wilhelm IV. von dem Bergh und der Marie von Nassau, trat wie alle seine Brüder in spanischen Kriegsdienst und zeichnete sich namentlich unter Spinola so aus, dass er nach Beendigung des zwölfjährigen Waffenstillstandes der zweithöchst kommandierende im Heere der Erzherzoge Albrecht und Isabella wurde. Wegen seines militärischen Ranges wurde er Führer der meist aus begüterten Adeligen bestehenden Nationalen Partei in Belgien. Diese war unzufrieden mit dem Einfluss der Spanier im Heer und Rat und sann auf Anschluss an die Holländer.
Die Partei war ohne Anhang im Volk und Heer und nicht im Stande, es weiter als zu Entwürfen zu bringen. Heinrich flüchtete 1632 nach Lüttich und rief die Belgier zu den Waffen gegen Spanien und für die katholische Religion. Aber nur wenige ließen sich von ihm anwerben.
Graf Heinrich beschloss sein Leben 1638 im Schutz derjenigen, die er vierzig Jahre bekämpft hatte.
Im Jahre 1612 heiratet er Margaretha van Wittem van Beersel (1582–1627), Tochter von Jan van Wittem und Maria Margaretha van Merode. Das Paar hat folgende überlebende Kinder:
In zweiter Ehe war er ab 1629 mit Hiëronyma Catharina Gräfin von Spaur-Flavon (1600–1683) verheiratet. Sie war die Tochter von Georg Friedrich von Spaur-Flavon. Das Paar hat folgende überlebende Kinder:
Von einer weiteren Frau: